UA-57656327-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 01.05.2014

Das Cover zur Lilienthal OdysseeDas Cover zur Lilienthal OdysseeDie Lilienthal Odyssee ist jetzt aktuell im Persimplex Verlag unter www.persimplex.de zu beziehen: Eine höchst temporeiches Lesevergnügen durch die wesentlichen Stationen dieses Ortes.

Vorwort:

Aus seinem alten Leben ausscheiden und in einen fremden Ort ziehen, ohne jeglichen gesellschaftlichen Kontakt, bedeutet eine enorme, tagtäglich wiederkehrende Kraftanstrengung. Für einen neuen Arbeitgeber zu arbeiten, sich in einem bereits bestehenden Kollegenkreis einzugliedern, die sozialen Strukturen zu erfassen und zu verinnerlichen sowie sein gesamtes Auftreten so zu gestalten, als wäre man bereits tief verwurzelt in der Gemeinschaft, bedeutet einen zusätzlichen Aufwand, der schwer zu bewältigen ist. Freundeskreise sind nicht existent, alte Strukturen treten in den Hintergrund und müssen das auch, da sie der Entwicklung einer neuen Existenz im Wege stehen würden.

Armin Klein ist ein solcher Zeitgenosse, der einerseits versucht, eine Beziehung zu seiner neuen Umwelt zu bekommen und eventuell einen Freundeskreis aufzubauen, andererseits aber feststellen muss, dass die Verwurzelung mit seiner Umgebung dafür nicht ausreicht. Er flüchtet sich in sein individuelles Selbstbild, aus dem heraus er seine Umwelt wahrnimmt, sie beschreibt, aber keine Möglichkeit findet, sich mit ihr zu verbinden.

Aus dieser Situation heraus wird ihm die Möglichkeit eröffnet, sich mit der Geschichte dieses Ortes auseinanderzusetzen und die historischen Begebenheiten mitzuerleben. Nach und nach bekommt Armin ein komplexes Bild von der historischen Entwicklung der Landschaft und der Bewohner. Zudem lernt er sich auch selber immer besser kennen, seine Schwächen und Stärken kommen zutage, seine Wünsche und Träume offenbaren sich und er begreift, weshalb er sich so schwer damit tut, sich in einer Gemeinschaft zu integrieren. Die Stationen der Zeitreisen werden nicht chronologisch abgearbeitet, sondern thematisch in den Werdegang des Romans integriert, so dass sich die historischen Eckdaten der Region zu einer mythologischen Geschichte vereinen.

 

 

Klappentext:

 

Die Geschichte Lilienthals wird in dem vorliegenden Roman anhand der tatsächlichen historischen Begebenheiten aufgearbeitet und anhand von erdachten Kurzgeschichten so erzählt, dass ein mythologischer Roman entstanden ist, der die Geschichte dieses Ortes nachvollziehbar werden lässt. Die genannten Orte und viele der ortsüblichen Familiennamen entsprechen der realen Geschichtsschreibung. Die handelnden Personen und die zugehörigen Kurzgeschichten allerdings sind frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Begebenheiten oder mitwirkenden Personen wäre rein zufällig.

Der Autor dieses Buches hat, in Anlehnung seiner eigenen Geschichte als Zugezogener Lilienthals, für sich einen Weg eröffnet, die Geschichte dieses Ortes zu durchdringen und zu verstehen, um sich selbst in dieser Gemeinde zu verwurzeln..

 

Quellen:    Lilienthal gestern und heute.             Wilhelm Dehlwes / Edda Buchwald

                        Lilienthal und seine Einwohner         Wilhelm Dehlwes

www.persimplex.de